Einfach edel: das ist das Besondere an Eichenholz

Das Besondere an Eiche - Landhausdiele Eiche gebürstet und natur geölt

Der Artikel wurde am 27.01.2020 zum letzten Mal überarbeitet.

Ob als Stieleiche oder Traubeiche, als Brauneiche oder Roteiche: Parkett aus Eichenholz genießt einen exzellenten Ruf. Doch was macht die Besonderheit dieser Bäume aus? Und warum entscheiden sich so viele Menschen für dieses Holz? Diese Fragen lassen sich auf verschiedene Arten und Weisen beantworten.

Da sind zunächst einmal die „Hardfacts“ wobei der Begriff in diesem Fall tatsächlich wörtlich zu nehmen ist. In puncto Härte bringt es Eichenholz auf einen Brinell-Wert von 34 bis 40. Zum Vergleich liegt Kiefernholz gerade einmal bei 19 und ist immer noch für ein Parkett geeignet. Eichenholz gehört also zu den harten Hölzern und ist damit sowohl widerstandsfähig als auch langlebig. Das lässt sich auch schon daran ermessen, dass in vielen alten Schlössern und Gutshäusern Eichenparkett zu finden ist. Und das oftmals im Originalzustand. So nimmt nicht wunder, dass die Eiche zu den wichtigsten Laubholzarten Europas gehört.

Altehrwürdige Eichen

Wer einmal eine alte Eiche gesehen hat, wird die besondere Faszination dieses Baumes sicherlich nachvollziehen. Manche Bäume sind mehr als 1.000 Jahre alt und werden bis zu 50 Meter groß. Und das bei einem Stammdurchmesser von bis zu zehn Metern. Auch, wenn eine Eiche unter Wasser gerät oder das Holz im Wasser liegt, ist die Haltbarkeit gegeben – teilweise sogar über Jahrhunderte. Ein Musterbeispiel sind die Befestigungen der Häuser in der Lagunenstadt Venedig, die aus Eichenholz gemacht wurden und seit mehr als 500 Jahren den Gezeiten trotzen. Zudem wurde Eichenholz vielfach für den Schiffsbau verwendet, was auch daran liegt, dass das Holz gut zu verarbeiten und leicht zu spalten ist. Zuletzt sind Eichen durch ihren langsamen Wuchs gekennzeichnet, was für ein dichtes Holz sorgt aber natürlich auch den Preis in die Höhe treibt.

Ein Baum mit Geschichte und Geschichten

In vielen Kulturen gilt die Eiche als heilig. Kelten, Germanen, Römer und Griechen konnten sich auf eine gleichermaßen kultische Verehrung einigen. Wie kein anderer Baum steht die Eiche für Stärke und Dauerhaftigkeit. In der germanischen Sprache existierte das Wort „Eik“ und bedeutete gleichzeitig soviel wie Baum. Wer möchte, kann also vom Baum schlechthin sprechen.

Eigenschaften von Eichenholz

Neben ihrer legendären Dauerhaftigkeit zeichnet sich Eichenholz auch durch eine gleichmäßige Maserung und optimale Eigenschaften bei der Verarbeitung aus. Die Flächen sind einerseits fest, lassen sich andererseits aber auch perfekt glattpolieren. Zudem ist Eichenholz geradezu „dankbar“ für die Behandlung mit unterschiedlichen Mitteln. Es ist jedoch nicht zwingen erforderlich, das Holz zu beizen, lackieren oder lasieren, denn selbst im Außenbereich und in unbehandelter Form ist maximale Widerstandsfähigkeit gegeben. In der Farbe ist Eichenparkett hellbraun, kann jedoch auch ins Gelbliche gehen. Mit etwas Übung lassen sich die Jahresringe leicht wiedererkennen.

Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns in den Kommentaren!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.